Evangelische Kirchengemeinde Burgholzhausen

Ehrenamtliche unterstützen Winteraktion der Sankt Katharinenkirche

Knapp vier Wochen lang bekommen bedürftige und obdachlose Menschen in der Kirche an der Hauptwache in Frankfurt am Main eine warme Speise und Schutz vor der Kälte.

Lesen Sie hierzu den Artikel der EKHN

veröffentlicht von Uta Höck am 26. Januar 2015
in Allgemeine Beiträge, Armut und Reichtum, Kirche in der Gesellschaft, Presse | 0 Kommentare

Volle Kisten für leere Mägen – Azubis der Deutschen Leasing sammeln für die Tafel

Die-Tafeln
Bad Homburg, 26. September 2014. Die Auszubildenden der Deutschen Leasing wollten etwas Gutes tun. Durch das bereits seit längerer Zeit im Hause laufende “Tafel- Essen“, bei dem die Mitarbeiter des Unternehmens einmal im Monat einen kleinen Beitrag für die Tafel spenden, kam die Sprache schnell auf die in Bad Homburg angesiedelte Hilfsorganisation. Die Azubis Elisa Schneider und Carolin Bender fassten den Entschluss, ein Projekt auf die Beine zu stellen. Im Rahmen des bei der Deutschen Leasing etablierten Programms “SAM – Sozial Aktive Mitarbeiter“ ging alles dann ganz schnell.
„Wir haben vierzehn Tage lang einen Raum geöffnet und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens eingeladen, haltbare Lebensmittel mitzubringen“ beschreibt Carolin Bender, Auszubildende und eine der Initiatoren des Projekts.
Hier können Sie weiter lesen »

veröffentlicht von Uta Höck am 3. Oktober 2014
in Allgemeine Beiträge, Armut und Reichtum, Kirche in der Gesellschaft, Presse | 0 Kommentare

„Arme am Wohlstand beteiligen“ – EKD-Ratsvorsitzender plädiert für Ethik des Genug

ekd_logo

Der Vorsitzende des Rates der EKD, Präses Nikolaus Schneider, hat ein Umdenken reicher Gesellschaften gefordert, um Arme am Wohlstand zu beteiligen. Er teile die Auffassung, dass neue Leitbilder für Wirtschaft, Politik und den Lebensstil des Einzelnen nötig seien, sagte Schneider in einer Vorlesung an der Technischen Universität Berlin. Der evangelische Theologe plädierte dabei erneut für eine „Ethik des Genug“. Er forderte zudem, neue Maßstäbe für die Bewertung von wirtschaftlichem Erfolg zu entwickeln. Das Bruttoinlandsprodukt sei kein Maß für Wohlfahrt und Lebensqualität. Er sprach sich außerdem für gerechtere Handelsbedingungen aus.

Vortrag des Ratsvorsitzenden

veröffentlicht von Uta Höck am 14. Februar 2013
in Allgemeine Beiträge, Armut und Reichtum, Kirche in der Gesellschaft, Presse | 0 Kommentare

Konfirmanden sammeln Geld für ein Zirkusprojekt in Südafrika

Hilfe für traumatisierte Kinder in Südafrika

Konfirmanden sammeln Geld für ein Zirkusprojekt in Südafrika, das Kindern aus sozial schwachen Familien Selbstvertrauen geben soll.

Von Christel Wösner-Rafael

Friedrichsdorf. Die Friedrichsdorfer Konfirmanden und die Heliand Pfadfinder sammeln für die ökumenische Aktion «Brot für die Welt». Dieses Mal für ein Zirkusprojekt in Südafrika, das Kindern den Weg aus Armut und Gewalt zeigen soll.

Die Aktion der evangelischen Jugend sowie der evangelischen Kirchengemeinden Friedrichsdorf und Burgholzhausen zeigt eine Informationswand für das Projekt «Zirkus Sinani» im Eingangsbereich des Toom Marktes mit erschreckenden und hoffnungsvollen Fotos: Ein Zwölfjähriger hält eine schussbereite Waffe in der Hand, sein Gesichtsausdruck zeigt deutlich, er wird sie auch benutzen. Daneben sind Fotos von Kindern und Jugendlichen zu sehen, die jonglieren oder sich zu Menschenpyramiden formieren.

«Unsere Konfirmanden haben beim Einführungsvortrag von Dr. Ute Greifenstein kaum fassen können, dass Kinder mit diesen großen Knarren in Südafrika herumlaufen und auch schießen, doch das ist die Realität,» sagt Dekanatsjugendreferent Steffen Pohlmann. Trotz Aufhebung der Apartheid habe sich an der Gewaltspirale nichts geändert. Kinder und Jugendliche wüchsen mit Gewalt auf, erlebten täglich Missbrauch, kämpften von klein auf ums Überleben. Viele Kinder in den Townships seien traumatisiert, würden von ihren Eltern vernachlässigt oder von anderen gemieden, weil sie HIV positiv seien.

Mit einem besonderen Programm schafft die 1994 gegründete Hilfsorganisation «Sinani» Perspektiven für diese Kinder. In Mshayazafe, 25 Kilometer nordöstlich von Durban, lernen Jungen und Mädchen mit ihren Begabungen Teil eines Zirkusprogramms zu sein. In der Manege zeigen sie Akrobatik, Jonglage und Kunststücke. «Das funktioniert sehr gut, weil wir den Kids ihre Talente zeigen und damit ihr Selbstvertrauen und ihre Ausdauer aufbauen und stärken», erklärt Jesus Hlatsawayo, Sozialarbeiter des Projektes an Ort und Stelle. Sein Motto: «Es gibt immer Hoffnung, man muss sie nur suchen.»

«Die Zustände in Südafrika haben uns sehr erschreckt, wir sammeln gerne, damit der Zirkus noch lange arbeiten kann,» sagen die Konfirmanden. Jakob, Jonas, Julia (alle 13 Jahre) und Julia (14) sind sehr zufrieden mit der Spendenbereitschaft. «Nicht nur Kleingeld, es gibt auch viele Scheine, sogar ein 50-Euroschein war dabei», strahlen sie.

Während die Friedrichsdorfer Konfirmanden auf dem Gelände des Einkaufsmarktes ihre Sammelbüchsen schwingen, haben die Köpperner Konfirmanden ein anderes Engagement initiiert. Weil der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr in ihrem Stadtteil ausfällt, sind sie in der Zeit vom 24. November bis 7. Dezember mit einer Haustür- und Straßensammlung unterwegs.

Das gleiche haben auch die Heliand Pfadfinder vor: Sie wollen heute an die Haustüren klopfen und um Spenden bitten. Am Samstag folgt nochmals eine Sammlung auf dem Landgrafenplatz.

«Brot für Welt» ist eine 1959 in Berlin gegründete Aktion der kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit. Sie wird von allen evangelischen Landeskirchen und Freikirchen getragen und kooperiert mit dem katholischen Hilfswerk Misereor. Das Hilfswerk ist Träger des DZI Spendensiegels.

Die jährlichen Spendenaktionen starten jeweils am 1. Advent, dem Beginn des Kirchenjahres. Jede Aktion steht unter einem bestimmten Motto, das auf speziell geförderte Projekte von «Brot für die Welt» hinweisen soll.

Quelle: Taunus Zeitung

veröffentlicht von Jutta Knorr am 8. Dezember 2010
in Armut und Reichtum, Konfirmanden, Presse | 0 Kommentare

Tonnenschwere Spende für die Tafel

1002 Gäste zum Frühstück: Rewe verliert seine Wette gegen die Tafel gern und spendet zwei Tonnen Lebensmittel.

Oberursel. Das hat’s so noch nicht gegeben. Frühstück lecker, reichlich sowie kostenlos – und dann noch für einen guten Zweck. Wer am Samstag zu Rewe in den Zimmersmühlenweg kam, den erwartete dort ein ungewöhnliches Bild. Neben dem Eingang zum Supermarkt ist ein großes Frühstückbüfett aufgebaut. Und über den ganzen Parkplatz bis hin zur Straße stehen die Menschen trotz strömenden Regens Schlange.

Marktleiter Mark Schultheiß hat die Aktion ins Leben gerufen und mit der Bad Homburger Tafel gewettet. «Mindestens 300 Leute müssen heute zum Frühstücken zu uns kommen», erläutert er, «dann beladen wir die Fahrzeuge der Initiative mit einer Tonne Lebensmittel.»

«Über 11 000 Menschen sind im Hochtaunuskreis von Armut betroffen», weiß Michael Hibler vom Diakonischen Werk Hochtaunus, der die Bad Homburger Tafel und auch die neu hinzugekommene Oberurseler Tafel betreut.

Hier können Sie den ganzen Artikel aus der Taunuszeitung lesen.

Und hier geht es zur Webseite der Bad Homburger Tafel.

veröffentlicht von Jutta Knorr am 9. Juni 2009
in Armut und Reichtum, Presse | 0 Kommentare

„Arm und Reich – Lebensstile, Lebensziele“

Die Ev. Kirchengemeinde Köppern lädt ein:

„Arm und Reich – Lebensstile, Lebensziele“

Vortrag und Diskussion
mit
Dr. Alexander Dietz

Referent für Gesellschaftliche Verantwortung im Ev. Dekanat Hochtaunus
Verfasser des Reichtums- und Armutsberichts für den Hochtaunus

am Donnerstag, 28. Mai 2009
um 19.30 Uhr
im Ev. Gemeindezentrum
Dreieichstr. 20, Köppern

Folgende Fragen werden im Mittelpunkt stehen:

  • Gibt es überhaupt Armut im reichen Hochtaunuskreis?
  • Wie viele Arme gibt es im Hochtaunuskreis?
  • Was sind die dringendsten sozialen Probleme?
  • Wo engagiert sich die Kirche im Hochtaunuskreis im sozialen Bereich?
  • Was sagt die Kirche zum Thema Reichtum und Armut?
  • Was sind die Ursachen von Armut?
  • Wie sieht Armut im Hochtaunuskreis konkret aus?
  • Was kann jeder einzelne tun?

veröffentlicht von Uta Höck am 21. Mai 2009
in Armut und Reichtum, Termine | 0 Kommentare

Gesellschaftspolitisches Forum Hochtaunus — Gemeinsam sozial im Hochtaunuskreis?

Mit dem ‚Gesellschaftspolitischen Forum Hochtaunus‘ möchten die evangelische und die katholische Kirche im Hochtaunuskreis eine Veranstaltungsreihe starten, die regelmäßig gesellschaftspolitische Themen aufgreift und kontrovers diskutiert, die die Region betreffen. Ziel der Reihe soll es sein, politische EntscheidungsträgerInnen im Landkreis, haupt- und ehrenamtlich sozialpolitisch Aktive und interessierte Bürger und Bürgerinnen miteinander ins Gespräch zu bringen.

Datum:    27.04.2009

Uhrzeit:  20:00  – 22:00 Uhr

Podiumsdiskussion mit Pfr. Michael Tönges-Braungart (Dekan des Evangelischen Dekanats Hochtaunus), Pfr. Paul Lawatsch (Bezirksdekan des katholischen Bezirks Hochtaunus), Ulrich Krebs (Landrat des Hochtaunuskreis), Horst Burghardt (Bürgermeister der Stadt Friedrichsdorf), Karin Dhonau (Vors. der Liga der Freien Wohlfahrtspflege)

Veranstalter:

* KEB Bildungswerk Hochtaunus
* Evangelisches Dekanat Hochtaunus
* Bezirk Hochtaunus

Kosten:    Eintritt frei

veröffentlicht von Uta Höck am 20. April 2009
in Armut und Reichtum, Termine | 0 Kommentare

Arm dran

arm-dran

Tiefe Risse gehen durch Deutschland. Zwischen denen, die Arbeit haben und denen die Arbeit suchen, zwischen denen, die arm sind und denen, deren Wohlstand sich weiter vermehrt. Bislang gehörte soziale Gerechtigkeit zu den Grundpfeilern unserer Gesellschaft. Doch dies steht nun auf dem Spiel.

Lesen Sie hierzu in zeitzeichen den Artikel
Das passt alles gar nicht

veröffentlicht von Uta Höck am 12. März 2009
in Armut und Reichtum | 0 Kommentare

Not im Taunus größer geworden

Armut ist auch in der reichen Kurstadt ein ernstzunehmendes Thema, wie eine Podiumsdiskussion zum «Bad Homburger Tag der Armut» zeigte.

Von Muriel Larissa Frank

Bad Homburg. Armut ist auch in der reichen Kurstadt ein Thema. «Im Laufe der letzten Jahre ist die Not größer geworden», sagte die Vorsitzende der Grünen Damen, Elisabeth Wolff-Edle von Schickh, bei einer Podiumsdiskussion beim ersten «Bad Homburger Tag der Armut» am Samstag. Die Homburger Tafel, die die Grünen Damen mitinitiierten, zeigt täglich das Gesicht der Armut. «Wir betreuen 1500 Personen, die kein Geld für Essen haben», berichtet Wolff. Die Wegwerf-Gesellschaft und die Nicht-Achtung von Lebensmitteln kritisierte sie scharf. «Wir sollten über unser Anspruchsdenken nachdenken», forderte sie die Zuhörer auf.

Weitere Podiumsgäste waren Marliese Bernecker vom «Inner Wheel»-Club, der Psychiater Dr. Michael Demmler, der Präsident der Homburger Turngemeinde (HTG), Ralph Gotta, der Vorsitzende der Herbert-Quandt-Stiftung, Dr. Albrecht Graf von Kalnein, sowie Dr. Christian Weizmann vom Gesellschaftspolitischen Diskussionskreis Bad Homburg.

Wie «Armutsexperte» Dr. Alexander Dietz, Referent im Evangelischen Dekanat, sagt, leben in Bad Homburg mehr als 3000 Menschen von Sozialleistungen. Gemeinsam mit Vertretern der Katholischen Kirche, des DGB-Ortsverbandes sowie der Homburger Erwerbsloseninitiative hatte er nach Formen gesucht, die auch Leute ansprechen, die sich eher weniger mit dem Thema Armut auseinandersetzen.

Marliese Bernecker sieht in der Armut nicht nur den materiellen Aspekt, sondern auch die damit oft verbundene Einsamkeit. «Viele Bedürftige schämen sich und sind still, und genau denen müssen wir helfen», meinte die Past-Distriktpräsidentin. Sie frage sich, ob an dem System nicht etwas falsch sei, wenn Arbeitnehmer trotz Vollzeitjobs noch Sozialleistungen beziehen müssen, um überleben zu können.

«Armut macht krank und Krankheit macht arm», meinte Dr. Michael Demmler. Arme litten doppelt so häufig an psychischen Krankheiten wie Depressionen als Gutsituierte, so die These des Psychologen. «Armut wird derzeit meist nur gelindert, die Suche nach der Ursache muss forciert werden.»

Der Vorsitzende der Herbert Quandt-Stiftung, Dr. Albrecht Graf von Kalnein, würde gern eine Monetarisierung der Armut vermeiden. «Bei Armut geht es nicht nur um Geld, sondern auch um Werte», ist er überzeugt. Die Wahrnehmung sei kälter geworden. «Noch ist der Grad an Ungleichheit in Ordnung», erklärte er und berief sich auf internationale Studien. Bekämpft werden müsse die Jugendarmut, «denn da sterben Zukunftsträume und Hoffnungen».

Dr. Christian Weizmann sprach sich ebenfalls für mehr Investitionen in Bildung aus. «Denn wir wissen, wie schwierig es für Hauptschulabsolventen ist, einen Ausbildungsplatz zu finden», erklärte er. Allerdings müssten die Jugendlichen auch «lernen wollen».

«Wir haben eines der besten Sozialsysteme der Welt», hielt HTG-Präsident Ralph Gotta dagegen. «Doch es gibt Fehler in der Gelebtheit, ausgehend von Politik und Verwaltung.» Um Bedürftige aber wieder in die Gesellschaft zu integrieren, sie am Leben teilhaben zu lassen, will Gotta mit gutem Beispiel vorangehen, jetzt einen so genannten Sportpass einführen. Einen Ausweis, der Menschen ohne viel Geld ermöglicht, alle sportlichen Angebote und Kurse kostenlos oder ermäßigt zu besuchen.

Moderator Meinhard Schmidt- Degenhard wagte einen weiteren Blick in die Zukunft. «Vielleicht könnte der Sportpass integriert werden in den Bad-Homburg-Pass, das wäre doch ein guter Schritt.» Die Einrichtung eines solchen wurde allerdings gerade vom Stadtparlament mehrheitlich abgelehnt.

Quelle: Taunus Zeitung vom 9.3.2009

«Wir brauchen ein Bündnis gegen Armut»

Dr. Alexander Dietz, Referent für gesellschaftliche Verantwortung im Evangelischen Dekanat, nimmt kein Blatt vor den Mund. Es spricht das Thema Armut im Hochtaunuskreis offen an.

Herr Dietz, der «Tag der Armut» steht unter dem provokanten Titel «Braucht die Gesellschaft Arme?» Wie lautet die Antwort?

DIETZ: Nein, natürlich braucht sie sie nicht. Wir aber brauchen ein Bündnis gegen Armut. Wenn sich die Gesellschaft unter diesem Motto zusammenschließt, kann sie was bewegen.

Ist es in Bad Homburg schwieriger, arm zu sein?

DIETZ: Ja. In einer reichen Stadt sind die Lebenshaltungskosten höher. Zudem machen Tabuisierung sowie Stigmatisierung von Armut Bedürftigen das Leben schwer.

Welche Bevölkerungsgruppe ist hier besonders von Armut betroffen?

DIETZ: Es gibt in Bad Homburg über 3000 Personen, die Sozialleistungen beziehen. Davon sind ein Großteil Hartz-IV-Empfänger, ihre Einkommen liegen unter der bundesweit definierten Armutsgrenze. Männer und Frauen sind dabei gleich stark betroffen.

Ist unser Sozialsystem falsch?

DIETZ: Es gibt sicher Strukturprobleme, die nicht nur über Bürgerinitiativen, dabei denke ich an die Tafel, zu beheben sind. Besonders stechen dabei die niedrigen Sozialleistungssätze hervor, die Armut begünstigen. Doch auch die Politik muss umdenken und noch mehr in Bildung investieren, um Armut schon in den Ansätzen zu verhindern. mlf

Quelle: Taunus Zeitung vom 9.3.2009

veröffentlicht von Uta Höck am 9. März 2009
in Armut und Reichtum, Kirche in der Gesellschaft, Presse | 0 Kommentare

Bad Homburger Tag der Armut: „Den Gürtel enger schnallen?“

Bad Homburg, 7. März 2008. Normalerweise beziehen Politik, Kirche und Hilfsorganisationen zum Thema „Armut“ Stellung. Dagegen werden Interessierte am 7. März beim „Bad Homburger Tag der Armut“ auf einen Psychiater, den Präsident der Homburger Turngemeinde sowie auf den Vorstand der Herbert- Quandt- Stiftung in der Bad Homburger Dorotheenstraße 17 (Gemeindehaus St. Marien) treffen. Der Fernsehmoderator Meinhard Schmidt- Degenhardt moderiert die Veranstaltung unter dem Motto „Den Gürtel enger schnallen?“.

Programmfaltblatt zum Tag der Armut

veröffentlicht von Uta Höck am 27. Februar 2009
in Armut und Reichtum, Termine | 0 Kommentare